Lyrik: Pirandîls Gedichte

© Pirandîl
Ein sehr großer Teil der Texte in meinem Blog sind Gedichte. Die Erklärung dafür ist sehr einfach: Lyrik entsteht bei mir fast immer spontan aus der Situation heraus. Aus diesem Grund sind meine Gedichte in der Regel auch eher kurz, mehr als ein oder zwei Strophen kommen nur selten vor. Hier sind die Links zu den lyrischen Texten in meinem Blog:

» Der Tod der Hortensie

» Die Schönheit des Augenblicks

» Was fehlt ist die Zeit

» An die Geliebte

» Dein Mensch-Sein

» Ein Zug in der Nacht

» Zarter Mohn Blüte

» Der Weg ist falsch

» Dann trinken wir uns ...

» Dein schwarzer Traum

» Frankfurt verzaubert

» Als totes Tier

» Deine Nähe und Wärme

» Nachtgespenst

» Westbahnhof Frankfurt – ein Morgen-Moment

» Mehr als ein Tag (Gastbeitrag meiner Lebensgefährtin)

» Der Herbst

» Denn du bist mein Glück

» Jemand

» Sterndolde und Spätsommer-Lied

» Arbeitnehmer-Song

» Für Pirandîl (Gastbeitrag meiner Lebensgefährtin)

» Sommerregen prasselt nieder ...

» Gefährten

» Erobere mich

» Wer weiß ihren Ruf?

» Mein Lächeln am Regentag

» Gedicht ohne Titel

» Frühlingslied: Kalt ist der März

» Ein Bild, das berührt – misslungene Kommunikation

» Festung Europa, was nun?

» Frankfurter S-Bahn-Fahrerlied

» Gedenke mein, erblicke mich!

» Licht-Gebet

» Herbstmelancholie

» Mein Dämon

» Herbst-Gesang: Die Chrysantheme ist tot

» Gepanzerte Geister

» Septembermond

» In der Wildnis

» Etwas ruft – ein September-Gedicht

» Eine Dahlie im Herbst – ein Prosagedicht

» Chatroom-Gesang

» Erkenntnis im Schlossgarten Schwetzingen

» Die Blüte der Kosmee

» Ich wünsche für dich

» Schau nicht zurück

» Das Blau der Hortensien ist müde – ein Juli-Gedicht

» Lichtrausch am Abend...

» Wohin gehst du bei Nacht?

» Bald grüßt uns die Nacht – ein Prosa-Gedicht

» Ein Herbsttag im Sommer

» Weiße Glockenblumen im Regen

» Ecce homo – Gebet eines Hässlichen

» Morgen ist Samstag – ein Prosa-Gedicht

» Für Anna

» Nein, es ist nicht alles gut

» Aus dem Bestand: Worte auf Leine

» Auf Umwegen geht unser Leben…

» Für A

» Wo bist Du, Emaschi?

» Aus dem Bestand: Tagelied

» Alles ist grau, selbst die Leiber vergehen…

» Die Einsamkeit und das Single-Sein

» Herbstlied

» Ein lustvolles Intermezzo, Teil 3

» Ein lustvolles Intermezzo, Teil 2

» Ein lustvolles Intermezzo, Teil 1

» Traumscherben-Blume, aus Worten geklebt

» Ein Erntedanktag-Gedicht

» Septembertag: Der Blick in den Teich

» Die Lilie zuletzt

» Dünnes Eis

» Dein Sommerbrief

» Du kennst meinen Namen

» Liebe oder Lieben?

» Der Sonnenschein lügt

» Schwarz!

» Dein Atlas brüllt

» Das Single-Sein und die Lust

» Nilgans-Karyatide

» Gefährlicher Fingerhut

» Frankfurter Gewitterstimmung

» Ein Krokodil vom Nil

» Karl Krolow der Name

» Die Schildkröten-Diva

» Dein dunkler Mund spricht

» Kroko-Ma-Ge(n)dicht

» War sie wirklich, die Nacht?

» Fremd sein I

» Reduktion

» Wie Vögel...

» Götter

» Nacht-Gedanken

» Das Schweinelied

» Der Mann mit dem Mund

» Ein Märztag in Frankfurt

» Nicht die Gier

» Das Ding, das Dich will

» Winterlied

» Silvesterraketen

» Schneckwein-Wanderung

» Von der Liebe

» Zwei Gesichter

» Das Lied vom Begehren

» Wenn Seelen hungern

» Occupy, ein Gedanke

» Fast wirkt er menschlich

» Vom Hoffen

» Zufriedenheit

» Ein letztes Erglühen

» Ein Monster

» Achtung: Der Zaun ist ein Zaun!

» Bild einer Göttin

» Bekenntnis

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen