Sonntag, 23. Juni 2019

Monster fressen die Stadt

In Frankfurt wird zurzeit viel gebaut. Leider meist nur für die Reichen ...


Monster fressen die Stadt


Monster fressen die Stadt. © Pirandîl
Monster toben, wüten,
Zähne, Klauen,
reißender Stahl;
gierige Wut.

Zermalmen Häuser,
Leiber, Seelen,
zerfressen, schänden;
gierige Wut.

Neue Paläste,
seelenlos schön.
Morgen ist kalt.
Gierige Wut.

Im Nachhinein glaube ich, dass mein Wissen um die Wohnungsnot in Frankfurt das Gedicht beeinflusst hat, aber das ist nur eine Mutmaßung ...

Kommentare:

  1. Pirandil,
    du hast es auf den Punkt gebracht.
    Ob politisch gefärbt, oder nicht.
    Seelenlose Paläste in einer kalten Welt...passender geht's nicht.

    Tolles Gedicht.
    Der Borg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, ich fühle mich sehr geschmeichelt :-)

      Löschen

Kommentare sind immer erwünscht, werden aber zur Sicherheit stets moderiert.