Sonntag, 18. März 2018

Kein Licht in der Stadt

„Dunkle Passantinnen“, © Pirandîl
Kein Licht in der Stadt.
Nur aschfahles Brüten
über Türmen und Häusern
und Straßengedärm.

Doch wär‘ da ein Leuchten,
ein Glühen, ein Blühen,
es stürzten die Mauern,
wir rissen sie ein.

Das neue Geschlecht
und der andere Gott;
wär‘ ein Licht in der Stadt,
dann beteten wir.

Es sind düster anmutende Gedanken, mit denen ich meinen Blog wieder in Betrieb nehme. Doch auch Schatten haben ihr Recht – und einen Platz in der Welt.

Der Text entstand an einem der unzähligen grauen Wintertage in Frankfurt, doch ich glaube es steckt mehr dahinter. Das Foto wurde auf der Zeil aufgenommen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare sind immer erwünscht, werden aber zur Sicherheit stets moderiert.