Montag, 1. Februar 2016

Frankfurter S-Bahn-Fahrerlied

Verspätet kommt die Deutsche Bahn,
weil ihre Züge nicht gern fahr'n.
Der S-Bahn-Murks, er ist ein Graus,
die Bahn hält den Betrieb nicht aus.

Ein Menschenpulk am Gleis sich drückt,
die Bahn ist vom Profit entzückt,
da braucht es keinen Zugverkehr,
das Zugfahr'n fällt der Bahn so schwer.

Die Technik hinkt, der Service zwickt,
wenn dich die Bahn auf Reisen schickt.
Wer S-Bahn fährt, der ist am Arsch,
die Bahn bläst den Verspätungsmarsch
in Frankfurt alle Tage lang!

Aus gegebenem Anlass auf der Heimfahrt gedichtet.

Kommentare:

  1. :D
    Lieber Pirandîl, ich lese dich, trotz eigener Inaktivität, und habe wirklich sehr gelacht.
    Danke.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anna, es freut mich ungeheuer, von Dir zu lesen, noch mehr aber freut es mich, dass ich Dich zum Lachen bringen konnte. Liebe Grüße, Pirandîl

      Löschen
  2. Nachdem ich einmal die Ehre hatte, eine dreiviertel Stunde mit Warten am Frankfurter Hauptbahnhof verbringen zu können weiß ich, dass die Hölle "nicht irgendwo da unten liegt", sondern ihren Platz auf Erden hat...;-D. Gerade am Wochenende hatte ich auch wieder einmal das Vergnügen mir eine halbe Stunde auf einem Bahnsteig (diesmal im Süden der Republik) zu vertreiben, wo es nicht einmal ein Wartehäuschen gab und es zog ein eisiger Wind wie in Sibirien. Man hat schon den Eindruck, je höher die Bahnpreise steigen, desto häufiger und krasser werden die Verspätungen...Lieben Gruß Hella

    AntwortenLöschen
  3. Ach, solch spontane Dinge namens Gedichtn, joa, das kenn ich. Dafür gar nicht mal so schlecht ;) Können wir das aber mal von Frankfurt auf alle S-Bahnen deutschlandweit ausweiten? Und es fehlt noch der Hinweis auf die Personen, die sich hinter die Bahn werfen und damit für Stops on Top sorgen, warum auch immer. Also zumindest mir ...

    AntwortenLöschen

Kommentare sind immer erwünscht, werden aber zur Sicherheit stets moderiert.