Dienstag, 23. Februar 2016

Festung Europa, was nun?

Wir haben Europa
zur Festung gemacht.
Wellen aus Leid
gegen Mauern aus Draht –
und wir fürchten uns.

Wir haben Europa
mit Zaun eingespannt.
Die Grenze schließt aus
und schließt ein –
denn wir fürchten uns.

Wankt schon das Abendland?
Wir werden es sehen,
denn die Welt,
sie verändert sich.

Mein Kommentar zu dem Artikel » Die EU ist im Kriegszustand gegen Migranten in dem Blog „le Bohemien“, ein sehr lesenswerter Artikel.

Kommentare:

  1. Es macht schon irgendwie Angst, wie verzweifelt von beiden Seiten auf diese Situation reagiert wird. Da hilft nur Ruhe bewahren und sich nicht einseitig beeinflussen lassen. LG Hella

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Pirandîl,
    danek für deine Worte, für dein Gedicht auf meinem Blog und auch für dieses hier - ich schließe mich Sturmtänzerin an, es macht alles so große Angst. Ich finde es mutig, dass du das Thema hier nicht ausklammerst.
    Ich umarme dich,
    Anna.

    AntwortenLöschen
  3. Der Fortschritt, zu schnell, zu schnell für unsere Emotion, können nicht mithalten, bleiben zurück. Dazu die Anderen, so viele, wir verstehen sie nicht. In ihren Reihen EIN Bösewicht, ein fremdes unbekanntes Gesicht. Wohin? Wohin wird unser Land sich drehen? Bleiben wir bestehen? So bauen wir unsere Festung wieder auf, doch nichts so richtig, nie fest wird sie sein. Es bleibt nur ein schöner Schein, denn ganz tief in uns lodert die Flamme der Menschlichkeit, zum "Willkommen" immer bereit.
    Zu schnell ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für Deinen Kommentar, ich respektiere es, dass Du anonym kommentierst, doch ich gebe zu, ich bedaure es. Deine nachdenklichen Worte hätten einen Namen verdient.

      Liebe Grüße, Pirandîl

      Löschen

Kommentare sind immer erwünscht, werden aber zur Sicherheit stets moderiert.