Dienstag, 21. Juli 2015

Ich wünsche für dich

Lass mich etwas sagen,
ein Wort oder zwei,
ich kenne sie nicht,
doch ich wünsche.

Ich wünsche,
dass Heilung dich findet,
das Wort dich erreicht
in der Dunkelheit,
die dein Denken
dir sendet.

Du bist nicht allein.
Ich wünsche für dich.

Für die Bloggerin Emaschi.

Achtung: Der Post, zu dem der Link oben führt, ist nichts für schwache Nerven. Es gibt das Böse in der Welt, leider.

Kommentare:

  1. Ja, lieber Pirandîl, es gibt das Böse in der Welt... Und was noch viel schlimmer ist, manchmal kann man absolut nicht das Geringste dagegen tun... Wenn ich Emaschis Blog lese fühle ich mich einfach nur vollständig hilflos. Ich würde so gerne etwas tun, das Richtige sagen, irgendwie helfen, aber es gibt nichts, was ich sagen könnte, was nicht schon andere gesagt hätten, nichts womit ich helfen könnte, denn helfen kann sich das Mädel im Endeffekt nur selber. Und das tut sie ja bereits. Ich lese also von Zeit zu Zeit bei ihr, bin erschüttert und erschrocken und versuche einfach, ihr ein kleines Bisschen Glück herbeizupfeifen... Manchmal kann ich das...
    Liebe Grüße von Felina, der Dein Gedicht sehr gut gefällt.

    AntwortenLöschen
  2. Schön gesagt/geschrieben. Aber es gibt eben auch das Gute. Und wir können/sollen/wollen es bringen. Ich wünsche mit Dir ......

    AntwortenLöschen
  3. Oh, da bin ich wohl wieder etwas sprachlos. Mit so einer lieben Geste hätte ich offen gestanden nun wirklich nicht erwartet. Du bist immer sehr einfühlsam und weißt so gut mit deinen Worten um zu gehen. Auch wenn es dir vielleicht nichts sagt, aber dein Gedicht hat mir ein Lächeln auf's Gesicht gezaubert - und glaube mir, das war in den letzten Tagen gewiss eine Seltenheit.

    Auch lieben Dank an die zwei Kommentatoren über diesem. Es bringt Hoffnung zu wissen, dass man wenigstens noch nicht vergessen ist. Das hilft beim Kämpfen, obwohl ich nicht mit Sicherheit behaupten könnte, mir selbst helfen zu können.

    Danke.

    Liebe Grüße
    Emaschi

    AntwortenLöschen
  4. Lieber Pirandîl,
    ja, du hast Recht, möglich ist alles - und letztlich ist es natürlich egal. Ich muss schauen, dass ich mit mir selbst zurecht komme. Nur manchmal ist es schwer.
    Liebe Grüße sende ich dir,
    Anna.

    AntwortenLöschen

Kommentare sind immer erwünscht, werden aber zur Sicherheit stets moderiert.