Freitag, 27. März 2015

Etwas über mich: „Eine Speisekarte der Illusionen“

„Eine Speisekarte der Illusionen“, das ist der Titel des Textes. Ich habe ihn geschrieben und er ist fertig, doch ich werde ihn nicht veröffentlichen. Zu viel Frust und Verbitterung steckt darin.

Ich habe in dem Text über mein eigenes Single-Sein geschrieben. Ich lebe schon sehr lange ohne Partnerin und vieles spricht dafür, dass dies auch so bleiben wird. Warum viele Wörter darüber verlieren, es steckt nichts schönes darin. Ich werde also die Speisekarte der Illusionen bis auf weiteres zuschlagen und mich mit schöneren Dingen beschäftigen. Aber aufgeben werde ich nicht.

Kommentare:

  1. Lieber Pirandîl,
    du hast das Recht, frustriert und verbittert zu sein. Das hier ist DEIN Blog, mit DEINEN Gedanken und DEINEN Gefühlen. Diese sind nicht bewertbar, also weder schön noch hässlich - sie SIND einfach und gehören zu dir!
    (Das heißt nicht, dass du veröffentlichen sollst/musst, auch wenn ich mich freuen würde, den Text lesen zu dürfen.)
    Liebe Grüße, Anna.

    AntwortenLöschen
  2. PS: Und dass du in deiner Kindheit furchtbare Wutanfälle gehabt haben sollst, mag ich fast nicht glauben angesichts der Ruhe und Gelassenheit, die du hier meist ausstrahlst...

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Pirandil,
    ich kann Anna nur zustimmen, es ist dein Blog, es sind deine Gefühle und was du veröffentlichen willst, das ist natürlich dir überlassen.
    Manchmal ist es befreiemd diese "Speisekarte der Illusionen" abzuarbeiten, gerne würde ich mehr dazu lesen.
    LG und ein schönes We.
    Sadie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sadie,

      die "Speisekarte" hier aufzuschlagen wäre möglicherweise befreiend, es wäre aber auch mit viel Schmerz verbunden. Das Sublimieren in literarischer Form liegt mir eher, ich werde versuchen, hier einen Weg zu finden.

      Liebe Grüße, Pirandîl

      Löschen
  4. Auch ich würde gerne mehr darüber hören. Was macht dich so sicher, keine zufriedenstellende Partnerschaft zu finden? Mich interessiert das umso mehr, als ich ja selbst eine Reihe unglücklicher Partnerschaften hinter mir habe und die von dir angedeuteten Gedanken durchaus kenne.

    Herzliche Grüße,
    Schattentänzerin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Schattentänzerin,

      es ist nicht so, dass ich keine zufriedenstellende Partnerschaft finde, ich finde gar keine Partnerschaft. Ich habe Deine jüngsten Posts mit großem Interesse gelesen und weiß daher, dass Deine und meine Situation nicht vergleichbar sind. Ein im wahrsten Sinne des Wortes unerquickliches Thema.

      Liebe Grüße, Pirandîl

      Löschen
  5. Mein voller Respekt dafür, dass du es geschafft hast, die Wutanfälle besser zu kontrollieren, und auch ein Rauchstopp ist alles andere als leicht. Wie lange bist du denn schon rauchfrei?
    Deine Begründung, den Text nicht zu veröffentlichen, kann ich verstehen. Manchmal hilft ja das Aufschreiben, eine gewisse Distanz zu einem Thema zu bekommen. Ich wünsche dir jedenfalls, dass es dir gelingt, den Schmerz dieser Thematik auszuhalten und eventuell, in Zukunft, hinter dir zu lassen.

    AntwortenLöschen

Kommentare sind immer erwünscht, werden aber zur Sicherheit stets moderiert.