Freitag, 6. Februar 2015

Food Porn mit ordentlich Rotwein

Coq au vin – allerdings habe ich
entgegen der Regel das ausgekochte
Gemüse aus der Sauce entfernt.
Ich bin kein Anhänger der sogenannten Food-Porn-Bewegung, darum ist dieser Post eine absolute Ausnahme. Durch den Tod meines Vaters im Oktober sind nicht nur einige seiner Bücher in meinen Besitz übergegangen. Heute habe ich den Kupfertopf meines Vaters zum ersten Mal verwendet. Beim Kochen kam mir dann, dass auch das dafür gewählte Gericht sehr im Sinne meines Vaters gewesen wäre: Coq au vin. Mein Vater war ein großer Freund der französischen Küche. Mir selbst habe ich auch ein Glas Rotwein eingeschenkt – einen guten Start ins Wochenende Euch allen.

Kommentare:

  1. Hallo Pirandil, ich muss gestehen, dass ich den Ausdruck zuvor nie gehört habe, aber ich finde die visuelle Darstellung von Kochen und Essen toll.
    So einen echten Kupfertopf hatte auch meine Oma. Ist in meinen Augen etwas ganz Besonderes.
    Coq au vin, hört sich lecker an.
    Ich wünsche dir ein entspanntes WE.
    LG Sadie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sadie,

      tatsächlich war es durch den Kupfertopf ein anderes Kochen als gewohnt, aber auch ein sehr schönes Kochen. Nun verstehe ich, warum mein Vater so sehr an diesem Topf hing. Ich werde ihn ganz bestimmt noch öfter verwenden.

      Liebe Grüße, Pirandîl

      Löschen
  2. Schön, dass Du einen neuen Abschnitt in Deinem und im Leben des Topfes eingeleitet hast. Noch dazu mit einer frz. Köstlichkeit. Ich liebe
    Coq au vin - liegt vielleicht an meinen frz. Vorfahren ... ;-))

    Schönes Wochenende

    AntwortenLöschen
  3. Auch wenn ich wiederum kein Anhänger von Fleisch bin, macht es mich glücklich, dass du deinem Vater auf so eine schöne und lebensbejahende Weise wie Kochen Tribut zollen konntest.
    Genieße dein Glas Rotwein und vergiss nicht, dass es mit dem Rotwein ein wenig wie mit der Einsamkeit ist...
    Liebe Grüße und ein erholsames Wochenende wünsche ich dir.

    AntwortenLöschen

Kommentare sind immer erwünscht, werden aber zur Sicherheit stets moderiert.