Freitag, 9. Januar 2015

Die Einsamkeit und das Single-Sein

Eine Online-Unterhaltung zu einem ganz anderen Thema hat mich vor kurzem daran erinnert, wie lange ich schon Single bin. Im Großen und Ganzen komme ich damit gut zurecht, aber manchmal tut es weh. Schreiben hilft. Hier ist mein Gedicht „Ein Schluck Einsamkeit“.

Ein Schluck Einsamkeit 


Ein Schluck Einsamkeit,
so bitter und süß,
eine Wonne zu kosten,
zu trinken mit Gier;
ein endloser Strom,
der dich trinkt,
der dich trinkt.

Hörst du die Stille?
Dein Körper zerfließt
und nichts fängt dich auf;
weder Schale noch Glas
noch Hand, die dich schöpft.

Du verrinnst in der Nacht,
in der keiner dich kennt.

Kommentare:

  1. Wunderschönes Gedicht!!
    „Ganz er selbst sein darf jeder nur, solange er allein ist. Wer also nicht die Einsamkeit liebt, der liebt auch nicht die Freiheit; denn nur wenn man allein ist, ist man frei!“
    A.Schoppenhauer
    Ich wünsche dir ein sonniges We.
    LG Sadie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sadie, wow, so prompt habe ich noch nie einen Kommentar in meinem Blog erhalten, der Post ist noch keine fünf Minuten online.

      Vielen Dank für Dein Lob, ich freue mich sehr darüber. Ebenso vielen Dank für das Schopenhauer-Zitat, es war mir bisher nicht bekannt. Dir ebenfalls ein schönes Wochenende und liebe Grüße,

      Pirandîl

      Löschen
  2. Was für ein wunderschönes Gedicht! Du findest sehr bewegende Bilder für dieses so ambivalente Phänomen. Und ich wünsche dir von ganzem Herzen, dass sich bald wieder eine Hand findet, die dich schöpft...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Schattentänzerin, danke für Deinen Wunsch, ich gebe zu, es würde mich sehr glücklich machen, ginge er in Erfüllung. Allerdings vermute ich, dass ich zunächst mein eigenes Leben wieder besser auf die Reihe bekommen muss, bevor darin genügend Platz ist um es mit einem anderen Menschen so intensiv zu teilen.

      Liebe Grüße, Pirandîl

      Löschen
  3. Lieber Pirandîl,
    dann hoffe ich, dass deine Auseinandersetzungen dazu führen, dass du langfristig mit diesem Thema deinen Frieden schließen kannst. Dein Gedicht macht mich traurig und erinnert mich an eigene Erfahrungen, aus denen ich zu dem Schluss gekommen bin, dass man meist zunächst lernen muss, sich selbst zu halten, bevor man in der Lage ist, dauerhaft die Hand eines anderen zu ergreifen. Aus diesem Grund wünsche ich dir positive Erfahrungen mit dir selbst, auf dass du nicht mehr von der Einsamkeit verschlungen wirst, sondern sie, ähnlich einem Glas Rotwein, von Zeit zu Zeit freiwillig und bewusst genießen kannst.

    Zu deiner Frage: Das war reiner Zufall, obwohl ich tatsächlich einige Zeit in Berlin gelebt und gearbeitet habe.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anna,

      so sehr es mich freut, dass mein Text Dich berühren konnte, so sehr bedaure ich, dass er Dich traurig gemacht hat. Ich hoffe sehr, dass mir in der nächsten Zeit einige Veränderungen in meinem Leben gelingen, allerdings weiß ich, dass wirkliche Änderungen nicht von jetzt auf gleich erfolgen, sondern in langfristigen Prozessen.

      Danke für Deinen Wunsch und liebe Grüße, Pirandîl

      P. S. Dein Vergleich zwischen der Einsamkeit und ein Glas Rotwein gefällt mir gut.

      Löschen
  4. Wirklich ein atemberaubendes Gedicht. Manchmal schleicht Einsamkeit relativ unbemerkt im Herzen herum. Ehe man sich versieht, sind Wochen vergangen, Monate, vielleicht sogar Jahre. Aber es ist nie zu spät, der Nacht wieder Licht ein zu hauchen. =)

    Danke für deine Erfahrungen. Ich sollte gar nicht erst nach dem Grund fragen, warum du in Restaurants keine Nudeln bestellst, oder?

    Liebe Grüße
    Emaschi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Emaschi,

      danke für das Lob. Der Nacht ein Licht einhauchen, ja, das wäre schön. Da sind noch einige andere Dinge, die ich erledigen muss, doch dann will ich suchen, ob ich nicht ein solches Licht finden kann.

      Liebe Grüße, Pirandîl

      P.S. Was die Nudeln betrifft, wenn Du es wünschst, schreibe ich Dir über Facebook, was der Grund ist – allerdings nur, wenn Du es wirklich wissen willst.

      Löschen
  5. Hallo Pirandîl,

    danke für deinen Kommentar. Ich mag viele Tiere, wirklich, ich würde sagen, ich bin ein richtiger Tierfreund; ich mag Pferde und Hunde und Katzen und Delphine (solange man sie nicht mit f schreibt) und eigentlich alles, was nicht eine Spinne ist.

    Oder ein Schmetterling.

    Ich glaube, eine Namensänderung würde einfach nicht passen, weil ich so ein gespaltenes Verhältnis zu Schmetterlingen habe, wie zu mir. Weil ich sie nicht mag und mich selbst noch viel weniger.

    (Das Gedicht ist schön. Ich mag Nächte, in denen mich keiner kennt, manchmal ist das heilsam. Aber manchmal muss man auch am Tag raus gehen und der Sonne zuhören, um seine Einsamkeit irgendwie loszulassen...)

    AntwortenLöschen
  6. Lieber Pirandîl,
    ich gebe zu, dass mein Kampfgeist gerade etwas schwächelt und ich mich des Eindrucks nicht erwehren kann, nach jedem Aufstehen wieder hinzufallen... kein besonders angenehmes Gefühl.
    Wie geht es dir?
    Liebe Grüße, Anna.

    AntwortenLöschen
  7. Ob es mir hilft, meine Gefühle in Worte zu fassen? Das ist eine sehr gute Frage. In dem Moment, in dem ich meine Gedanken notiere, hat es einen erleichternden Effekt. Lese ich die Zeilen eine Weile später, kommen sie mir häufig unheimlich und fremd vor. In meiner Umgebung würde niemand glauben, dass solch ein Text von mir stammen könnte, da ich nach außen hin meist sehr ruhig und beherrscht wirke.
    Dies zu veröffentlichen hilft insofern, als dass ich Rückmeldungen von Menschen bekomme, die Ähnliches erfahren oder erfahren haben. Das mindert die Einsamkeit (und ist gesünder als Rotwein ;) ).

    So wie ich das verstanden habe, dient dir der Blog vor allem als Pinnwand deiner literarischen Ergüsse. Natürlich ist es dein Recht, dich bezüglich privaten Dingen bedeckt zu halten; dennoch frage ich mich oft, was in dir wohl so vorgeht...
    Ich wünsche dir erst einmal, dass deine freien Tage dir dabei helfen, deine Batterien wieder aufzuladen - ohne dass du dich gleich danach wieder auspowern musst.
    Liebe Grüße, Anna.

    AntwortenLöschen
  8. Natürlich wollte ich mich auch hier für deine motivierenden Worte bedanken. Mir ist bewusst, dass es sehr anstrengend sein kann, meine Gedankengänge stetig zu folgen, doch aus diesem Grund bin ich umso dankbarer, wenn es jemand schafft. =)

    Liebe Grüße
    Emaschi

    AntwortenLöschen

Kommentare sind immer erwünscht, werden aber zur Sicherheit stets moderiert.