Mittwoch, 24. Dezember 2014

Eine Weihnachtskarte ohne Karte

Stelle Dir einen dunklen Raum vor. Tiefschwarze Nacht umgibt Dich, Dunkelheit so massiv wie Felsgestein. Du siehst nichts, kein Geräusch dringt an Dich, es ist kalt. Stehst Du, oder fällst Du in endlose Tiefe? Du weißt es nicht. Da ist nichts. Es gibt keine Wahrheit außer der Dunkelheit, in deren bleierner Stille Du einsam vergehst. Schwarze Kälte dringt in Dich ein, durchdringt Dich, zerfrisst Dich, Stück für Stück. Du begreifst, dass Du Dich verlierst in der Schwärze, als Du plötzlich, klein und unendlich weit entfernt einen Lichtpunkt siehst. Ein einzelnes Licht glüht in der Dunkelheit. Bewegst Du Dich darauf zu oder kommt es zu Dir? Schließlich siehst Du es: Eine Kerzenflamme brennt in der Nacht. Ihr Licht schenkt Dir Wärme und Leben…

Verzeiht bitte, wenn ich Euch mit dem Text vor den Kopf gestoßen haben sollte, doch auch das ist Weihnachten: Das Licht in der Dunkelheit. Ein schönes Weihnachtsfest Euch allen – und uns allen eine bessere Zeit, Pirandîl

Kommentare:

  1. Danke für diese kurze innere Reise zu einem, wenn vielleicht auch kleinen, doch kraftvollem LIcht.

    Frohe Weihnachten.

    Liebe Grüße
    Emaschi

    AntwortenLöschen
  2. Es gibt IMMER irgendwo ein kleines Licht in der Dunkelheit, lieber Pirandîl. Man kann es Weihnachten, Wintersonnenwende oder sonstwie nennen. Das spielt keine Rolle, denn dieses Licht trägt jeder in sich selbst. Man muss nur daran glauben, dann findet man es auch in absoluter Finsternis.
    Liebe Grüße von Felina, die Dir Millionen leuchtender Weihnachtskerzen wünscht.

    AntwortenLöschen
  3. Oh, ich glaube, diese Nachricht war sehr gedankenvoll. Die Person wollte mich damit bewusst provozieren und zu Äußerungen hinreißen lassen, die ich davor bewusst nicht gemacht habe. Natürlich hast du Recht damit, dass Relativierung bei so etwas nicht angebracht ist. Ich hätte auf diese Art antworten oder ein paar Takte aus meiner Vergangenheit erzählen können, doch letztlich wäre es genau das gewesen, was diese Person erreichen wollte.

    Deinen Post finde ich sehr berührend. Herzlichen Dank dafür - mögen tausend gute Wünsche ihren Weg zu dir finden und dir ein Licht anzünden.

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Emaschi, liebe Felina, liebe Anna,

    vielen Dank für Eure Kommentare, ich hoffe Ihr hattet ein ebenso schönes Weihnachtsfest wie ich. Tatsächlich war es ein Fest voller Lichter für mich, symbolischer wie auch echter.

    Sehr liebe Grüße an jede von Euch, Pirandîl

    AntwortenLöschen

Kommentare sind immer erwünscht, werden aber zur Sicherheit stets moderiert.