Dienstag, 18. November 2014

Ein lustvolles Intermezzo, Teil 2

Hier ist der zweite Teil meiner Lesung „Ein lustvolles Intermezzo“. In Teil 2 bekommt Ihr zu hören: „Das Lied vom Begehren“ und die Kurzgeschichte „Der Zaun“.


Für alle, die wissen wollen, was der Hintergrund dieser Lesung ist, hier findet Ihr » den ersten Teil der Lesung „Ein lustvolles Intermezzo“.

Kommentare:

  1. Hallo Pirandil,
    Ich glaube es spricht für sich, dass das Publikum keine Pause brauchte, um den 2.ten Teil deiner Lesung zu hören. ;-)
    Die Geschichte der Zaun hat mir nicht so gut gefallen, wie diese vom Dickicht, der Anfang war etwas langatmig, die Gegend, der Zaun, insgesamt das Milieu konnte man sich bildlich vorstellen, doch das Ende war etwas abrupt, ich hätte mir gewünscht mehr von Lenas Gedanken, vielleicht Ängsten, zu hören, da es sich doch um ein einschneidendes Erlebnis handelt, zumindest wäre es das für mich, als 13 jähriges Mädchen. Aber das sind natürlich immer subjektive Wahrnehmungen, außerdem ist es anders Live einer Lesung beizuwohnen, anstatt es nur anzuhören.
    Grundsätzlich finde ich deine Kurzgeschichten sehr anschaulich,
    vor allem das unterschiedliche soziale Umfeld rückt im "Der Zaun"
    in den Vordergrund.
    Nachdem du das postest gehe ich natürlich davon aus, dass du mit Kritik, also Kritik wäre hier das falsche Wort, aber mit ehrlichen Kommentaren umgehen kannst.
    LG und ich freue mich auf weitere Intermezzos.
    Sadie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sadie, vielen Dank für Deine beiden Kommentare, ich freue mich sehr darüber – und zwar nicht nur über das Lob, sondern auch und ausdrücklich auch über die Kritik, nennen wir es ruhig so. Feedback ist mir sehr wichtig, denn nur dadurch kann man lernen und zumindest versuchen, besser zu werden. Darum: Deine Kommentare werden hier jederzeit gerne gesehen und gelesen, insbesondere, wenn und weil sie ehrlich sind. Liebe Grüße, Pirandîl, der heute ziemlich müde ist, und darum keine großen Sprünge mehr macht.

      Löschen

Kommentare sind immer erwünscht, werden aber zur Sicherheit stets moderiert.