Montag, 25. August 2014

Dein Sommerbrief

Die Leidenschaft deiner Worte
lässt mich Lebendigkeit ahnen,
die schon lange verloren.
Die Geschichte bringt Taumel
in steingraue Scherben,
Erinnerungstropfen,
ein seltsamer,
flüchtiger,
kostbarer Hauch,
den der Sommer gebar.

Die Sonne scheint nicht für jeden.
Doch jeder kennt sie,
und sei es nur
das kurze Erbeben
wenn flüchtig
im Dunkeln
der Geist dich berührt.


Geschrieben am 25. August 2014 als Kommentar zu dem Post » Hitze in dem Blog „Freidimensional.“.

Kommentare:

  1. Ein wunderschönes, passendes Gedicht zu diesem Beitrag von Freidimensional, Echt gut gelungen.
    LG und schönen Tag.
    Sadie

    AntwortenLöschen
  2. Ein guter Text! Auch wenn das Komma am Ende der ersten Zeile dort nicht hingehört. ;-))) Gefällt mir richtig gut.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Ihr Lieben und vielen Dank für Eure Kommentare, sie freuen mich sehr.

    Speziell an Drago: Du hast selbstverständlich Recht, das Komma am Ende der ersten Zeile war unnötig, danke für den Hinweis.

    Liebe Grüße,


    Pirandîl

    AntwortenLöschen

Kommentare sind immer erwünscht, werden aber zur Sicherheit stets moderiert.