Sonntag, 22. Juni 2014

Das Single-Sein und die Lust

Als Mann bin ich für Frauen schon seit Jahren unsichtbar. Dennoch, auch ich habe den Zauber der Lust erlebt.

Das Single-Sein und die Lust


Die Dämonen erfreuen uns,
so lange wir sie
unter Kontrolle glauben,
doch wer regiert wen?

Die Lust an der Lust
bereichert,
versklavt,
unterwirft
macht uns menschlich.

Doch erst der Einsame weiß,
welch unendlich großer
und reicher Schatz
eine Berührung ist,
sein kann,
sein könnte,
war.

Das Gedicht war ursprünglich ein Kommentar zu dem Eintrag » Noch ohne Waxingreißgestöhne auf Wildgans`s Weblog.

Kommentare:

  1. Hallo =)

    Man sagt Süchtigen ja nach, dass sie wohl erst Einsicht in ihre Sucht haben müssen, um sicher auf den richtigen Weg zu sein. Bei mir wäre es noch nicht so weit. Kurz gesagt: Ich denke nicht, dass ich süchtig nach Lorazepam bin.
    Es ist mir für den Notfall verschrieben und dafür verwende ich es auch. Wenn ich lediglich Angst habe, was bei mir keine Seltenheit ist, nehme ich sie normalerweise nicht. Wenn es aber schlimmer wird, und das Wort kannst du jetzt interpretieren wie du magst, nehme ich Lorazepam.
    In geschlossenen Abteilungen von Kliniken bekommt man höhere Dosen auf kürzeren Abstand über einen längeren Zeitraum. Aber ich möchte auch nicht, dass es sich anhört, als würde ich pauschalisieren. ^_~

    Danke für dein Interesse. Es freut mich wie immer sehr.

    Liebe Grüße
    Emaschi

    AntwortenLöschen
  2. Danke. Die Kleinen sind echt herzerwärmend. =)
    Einen tollen Freitag wünsche ich dir.

    Liebe Grüße
    Emaschi

    AntwortenLöschen

Kommentare sind immer erwünscht, werden aber zur Sicherheit stets moderiert.