Sonntag, 30. März 2014

Butter auf zu viel Brot

In dem Fantasy-Klassiker „Der Herr der Ringe“ behauptet die Figur Bilbo einmal über sich selbst, er fühle sich wie Butter, die auf zu viel Brot verstrichen wurde.

Losgelöst von den durch und durch phantastischen Umständen, in denen sich Bilbo bewegt, trifft die Formulierung zurzeit auch auf mich sehr gut zu. Der März war ein ungeheuer anstrengender Monat – und er ist noch nicht vorbei. Heute Abend und morgen dreht sich die Schichtdienst-Mühle weiter. Darum hier weder Gedicht noch Geschichte, sorry, der April wird hoffentlich weniger anstrengend werden.

Einen schönen Sonntag Euch allen,


Pirandîl

Kommentare:

  1. Ich wünsche dir einen ruhigen, wohltuenden April - und viele Musenküsse!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Schattentänzerin,

      vielen Dank für diesen Wunsch, beides kann ich wirklich gut gebrauchen.

      Liebe Grüße, Pirandîl

      Löschen
  2. Dieses Zitat, und natürlich auch viele weitere aus diesem Buch, berührte mich auch stets sehr. Es beschreibt das Wesen des menschlichen Selbstvertrauen vieler einzelner Individuen ziemlich genau.
    Aus dem Wunsch heraus, seinen Beitrag zu leisten, wenn auch nur um sich selbst etwas zu beweisen oder irgendwo dazu zu gehören, versucht man alles, um sich fest zu klammern, um zu existieren. Letztendlich enden manche von uns in einem schmalen Streifen von sich selbst. Das kenne ich gut.
    Doch wünsche dir vom ganzen Herzen, dass der kommende Monat viel Kraft, viel Glück und viel Liebe für dich bereithält.
    Bleibe stark.

    Liebe Grüße
    Emaschi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Emaschi,

      vielen Dank für diese Wünsche, wenn nur einer der drei Aspekte in Erfüllung ginge, wäre das schon viel. Ich denke, wenn es darum geht, eben nicht als ein schmaler Streifen seiner selbst zu enden, dann lohnt sich dieser Kampf. Also lasst uns kämpfen...

      Liebe Grüße, Pirandîl

      Löschen
  3. Danke für deine Kommentare auf meinem Blog. Du hast wohl Recht, dass ich dieser Art von schlechtem Gewissen nicht so einfach nachgeben sollte. Immerhin habe ich ja auch nicht mein ganzes Geld auf den Kopf gehauen und Kleidung ist doch ab und an ganz praktisch. ^_~

    Liebe Grüße
    Emaschi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Emaschi, manchmal muss es einfach erlaubt sein, sich selbst etwas zu gönnen. Liebe Grüße, Pirandîl

      Löschen

Kommentare sind immer erwünscht, werden aber zur Sicherheit stets moderiert.