Sonntag, 2. Februar 2014

Das Ding, das Dich will

Das Gedicht entstand im Sommer 2010. Ich weiß nicht mehr, wie es mir damals ging, aber anscheinend hatte ich mit irgendetwas zu kämpfen...

Das Ding, das Dich will


Es greift nach Dir, es fasst Dich jetzt an.
Das Ding, das Dich will, es ist groß.
Es würgt Dich im Stillen, ganz dicht an Dir dran,
das Ding, das Dich will, lässt nicht los.
Gibst Du auf?
Wehrst Du Dich?

Kommentare:

  1. Erst wollte ich es
    Suchte, verfolgte ES.
    Dann schien‘s mir plötzlich
    Nicht mehr begehrenswert
    Das Ding.

    Aber jetzt hat ES mich erwischt.
    Unbemerkt im Lebensfluss.
    Wenn ich mich nicht entziehen kann –
    Wie lang soll ich dann kämpfen?

    Besten Dank Pirandîl, für Dein Gedicht.
    Es hat mich zum Nachdenken angeregt.
    LG Lukas

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lukas, danke für Dein Gedicht, es berührt mich. Zwar kann ich es sicher nicht richtig einschätzen, doch mein Bauch sagt mir: Kämpfe, solange Du noch einen Funken Kraft in Dir hast. Bis entweder das Ding verschwunden ist, oder sich in ein Es, besser noch in ein Du verwandelt hat.

      Löschen

Kommentare sind immer erwünscht, werden aber zur Sicherheit stets moderiert.