Sonntag, 15. Dezember 2013

Schneckwein-Wanderung

Die letzten Tage hatte mich der Winter-Blues am Wickel, aber jetzt reicht es mir. Hier kommt ein zutiefst unsinniger Text, Euch und mir selbst zu Gefallen. Einen schönen 3. Advent wünsche ich Euch.

Schneckwein-Wanderung


Ein Schneck sitzt trist im Schneckenhaus,
dann streckt er seine Fühler aus
und wünscht sich frohgemut und frei:
„Ach wenn in Syrakus ich sei.“

Gesagt, getan, gleich kriecht er los,
ein Meter quält an Meter sich,
„Der Garten ist ja ach so groß“,
es keucht der Schneck gar jämmerlich.

Und als es Abend gibt er auf,
er hält in seinem Kriechen ein:
„Auf Syrakus, da pfeif’ ich drauf“,
denkt sich der Schneck im Abendschein,
und kriecht dahin –

zu Gärtner Seibels Flaschenwein.

Kommentare:

  1. Der erste Weg zum Alkoholismus. ;) Ein schönes Gedicht mit einem Augenzwinkern und einem Schmunzeln - genau richtig gegen den Winterblues.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der arme Schneck ist doch kein Alkoholiker, er will nur einen Schluck Rotwein zum Runterkommen, waren wir nicht schon alle einmal in so einer Situation? ;)

      Löschen

Kommentare sind immer erwünscht, werden aber zur Sicherheit stets moderiert.